2014

2014 wurden von April bis September monatlich einzelne Künstler/innen oder Künstlergruppen eingeladen. Ihre Aufgabe bestand darin, die Gepäckausgabe innert sechs Tagen künstlerisch zu transformieren. Die entstandenen Prozesse, Ereignisse und Erzeugnisse waren immer Reaktion auf die unmittelbare oder die fernere Geschichte des Raumes.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Ausstellungsräumen und Aktionsbühnen präsentiert sich die Gepäckausgabe aufgrund ihres ursprünglichen Nutzens, ihrer daraus resultierenden Gliederung und Ausstattung, als ein Raum voller Alltagsgeschichten mit einem engen Bezug zur Öffentlichkeit. Das einstige Bewusstsein über die Existenz dieses Raumes soll durch das Projekt Gepäckausgabe wieder hervorgerufen werden. Öffentlichkeit und Kunstvermittlung sind demzufolge wichtige Kernziele, die vermehrt betont werden sollen.

1_Hauser & Herzog.jpg

April 2014
Hauser & Herzog

2_Alex Schauwecker.jpg

Mai 2014

Alex Schauwecker

3_Lukas Lenherr + Matthias Gubler.jpg

Juni 2014

Lukas Lenherr + Matthias Gubler

4_Louise Guerra.jpg

Juli 2014

Louise Guerra

5_Denis Handschin.jpg

August 2014

Denis Handschuh

6_Maja Hürst : TIKA.jpg

September 2014

Maja Hürst